Sowohl ehrenamtliche als auch hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Einrichtung stehen unter Schweigepflicht.

Schweigepflicht

Die Schweigepflicht ist für Beratungseinrichtungen gesetzlich klar geregelt. Das Strafgesetzbuch schützt in § 203 Ihre Privatsphäre. Uns ist es aber vor allem eine ethische Selbstverständlichkeit, was Sie uns anvertrauen auch vertraulich zu behandeln. Nur so kann Rede-Raum geschaffen werden und funktionieren. Ohne solches gegenseitiges Vertrauen geht gar nichts.

 

Ausnahmen

Die Schweigepflicht endet für uns nur dann, wenn

  • Sie schriftlich Ihr Einverständnis erklären (z.B. bei einer Überweisungen an einen Arzt oder Therapeuten)
  • Sie sich selbst oder andere in Gefahr für Leib und Leben bringen.
  • Sie erklären schwere Straftaten begehen zu wollen oder begangen zu haben (hier sind nur Beichtgespräche eine Ausnahme)
  • der Berater / die Beraterin Supervision für sich selbst in Anspruch nimmt (in diesem Fall bleiben Sie anonym und steht auch die Supervision unter Schweigepflicht)

 

Ich bestelle kostenlos und jederzeit kündbar den Newsletter Rede - Raum.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

(C) 2020 Andreas Bochmann

Disclaimer: Diese Website befindet sich im Aufbau. Sollten Rechte Dritter mutmaßlich verletzt werden, bitten wir um Kontaktaufnahme zum Websitebetreiber.